Interview mit Sealteamgreen

Antje und Rüdiger Kühnle sind die Initiatoren des Projektes Sealteamgreen. Wie der Name bereits verrät, forschen und arbeiten sie an alternativen Ernährungs- und Konsumgütern, die sie im Wasser, der Luft und im Freiland kultivieren. Dabei und damit wollen sie die Welt ein kleines bisschen besser machen. Erfahre mehr über dieses spannende Projekt im folgendenen Interview.

Das landwirtschaftliche System der Permakultur wird bereits als Zukunftsmodell der Nahrungsmittelerzeugung gehandelt. Durch maximale ökologische Verträglichkeit, Krisentoleranz und die immanente Selbsterhaltung hat sie der konventionellen Landwirtschaft gegenüber wichtige Vorteile.

Sealteamgreen kurz gefasst!

Wie seid ihr auf diese Idee gekommen oder was hat euch dazu bewegt, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen? 

Antje Kühnle: Wir kommen aus dem E-commerce Handel mit Wein, Spirituosen und Feinkost. Als Pionier im Internethandel war es nach 25 Jahren Zeit, etwas anderes zu machen. Auf unseren vielen beruflichen Reisen rund um die Welt sind wir immer wieder mit Tee, Camellia sinensis in Berührung gekommen. Ausschlaggebend war ein Erlebnis bei Freuden auf einer Teefarm in Portugal. Da hat es „klick“ gemacht. Mit Aqua-, Aero- und Hydroponic hatten wir uns privat bereits beschäftigt und finden den Ansatz über 90% an Wasser und Energie zu sparen und dann noch besseres, gesünderes und nachhaltiges Essen zu produzieren als sehr sinnvoll im Wandel der aktuellen Zeit und den Herausforderungen den Hunger der Welt zu stillen, ohne dabei unsere Ressource unnötig zu strapazieren. Der enorm hohe Wirkungsgrad einer Permakultur im Vergleich zur konventionellen und monokulturell geprägten Agrarwirtschaft der Industrieländer und dem damit einhergehenden Verarmen der Böden begleitet meine Frau seit 15 Jahren. Da war es nur sinnvoll, dass wir dies alles miteinander kombinieren.  So gewinnen wir unsere Energie aus Photovoltaik, Wärme als Nebenprodukt der Pyrolyse zur Herstellung von Pflanzenkohle, unser Wasser gewinnen wir durch sinnvolles Auffangen der Niederschlagsmengen und unseren eigenen Brunnen.

Wir haben gehört, bei euch steht im Moment ein spannendes Projekt in der Nähe von Zossen in den Startlöchern. Könnt ihr uns davon bereits mehr erzählen?

Antje Kühnle: Nach einer intensiven Planung mit allen Beteiligten haben wir begonnen und eine ehemalige Rinderfarm mit mehreren Hektar Land erworben. Mit einem Inklusionsbetrieb auf dem Berliner Kreuzberg ziehen wir gemeinsam nun Teepflanzen auf, welche wir in 1-2 Jahren im Freiland anpflanzen möchten. TEE aus DEUTSCHLAND. Neben bekannten Tees wie Matcha, grünem und schwarzem Tee werden wir auch Spezialitäten wie weissem und Pur-Ehr Tee herstellen und upselling Produkte selbst erzeugen und verkaufen. Parallel zur Kultivierung von Camellia sinensis und dem Errichten einer Permakultur, züchten wir in einer Indoor Aqua- und Hydroponic Anlage Kräuter, seltene Fische und Deutsche Edelkrebse. Parallel stellen wir hochwertige Pflanzenkohle und Terra Preta her. Ausgewählte Nutztiere ergänzen und unterstützen das Projekt. Das Projekt befindet sich aktuell im Aufbau und kann auf Youtube und unserer Homepage verfolgt werden.

»Das landwirtschaftliche System der Permakultur wird bereits als Zukunftsmodell der Nahrungsmittelerzeugung gehandelt. Durch maximale ökologische Verträglichkeit, Krisentoleranz und die immanente Selbsterhaltung hat sie der konventionellen Landwirtschaft gegenüber wichtige Vorteile.«

Antje Kühnle

Aus wie vielen Mitarbeitern besteht das SealTeamGreen und wollt ihr weiter expandieren?

Antje Kühnle: Aktuell sind wir in der Phase 1 unseres Projektes, wo einige Arbeiten aufgrund der Größe von Subunternehmen ausgeführt werden. Das bietet uns die Möglichkeit, die Kosten eines großen Personalstandes im Auge zu behalten, auf der anderen Seite ist die Auswahl der Subunternehmer zeitintensiv. Über unsere 3 Mitarbeiter hinaus planen wir in den kommenden 5 Jahren mit ca 10-20 Kollegen*innen unser Projekt voranzubringen. Eine besondere Herzensangelegenheit ist die Schaffung von Inkluisionsarbeitsplätzen.

 

Zu guter Letzt werfen wir einen Blick in die Glaskugel: Wo steht die „SealTeamGreen“ in fünf Jahren?

Antje Kühnle: In 5 Jahren laden wir Euch ein zu einem Anschluss-Interview in unser Teehaus, inmitten unserer Teegärten im wunderschönen Brandenburg. Dort genießen wir bei einer Tasse gutem Tee und erfreuen uns an unserer Unternehmung, die wir mit tatkräftiger Unterstützung unserer Mitwirkenden errichtet haben.

Antje Kühnle: Ist die B-Lance UG Ihr erstes Unternehmen? Wenn ja, hätten Sie sich bei der Unternehmensgründung Beratung oder ähnliche Hilfsangebote gewünscht?

Nein durch den E-commerce Handel mit Wein, Spirituosen und Feinkost sind wir natürlich keine Anfänger auf dem Gebiet rund um das Thema Gründung. Unsere aktuelle  Finanzierung ist ein Mix aus Eigen- und Fremdmitteln.

Antje Kühnle: Dieses Projekt soll in Zossen aufgebaut werden. Außerdem sitzt SealTeamGreen in Kleinmachnow. Was machen diese beiden Orte und vor allem die Region Südbrandenburg für euch so attraktiv?

Zunächst einmal wohnen und leben wir in Kleinmachnow. Nach einigen Jahren Suche haben wir einen perfekten Standort gefunden, an dem wir unser Projekt realisieren können.

Antje Kühnle: Warum hat das SealTeamGreen als Unternehmensform die GmbH gewählt? Hätte es für euch auch eine Alternative gegeben?

Eine GmbH stellt nach unserer Einschätzung zum Start eines Projektes die nötige Seriosität her, die eine Neugründung benötigt und oftmals nicht hat. Andere Unternehmensformen werden trotz rechtlicher Wirksamkeit leider zu oft “belächelt”.

LUFT
hydroponischer Gemüseanbau
Klares und gesundes Wasser ist ein bestehendes und ständig wachsendes Problem in unserer Welt. Gemüsepflanzen haben ein großes Energiewachstum im Wurzelsystem, sodass sie den Boden nach Wasser und Nährstoffen zum Überleben durchsuchen können. Durch die Bereitstellung konstanter und leicht verfügbarer Nährstoffe ermöglicht unser Hydrokultursystem den Pflanzen, bis zu 50 % schneller zu wachsen als in der Erde, indem es 15 % des Wassers verbraucht, das für ein regelmäßiges Wachstum benötigt wird.
LAND
Biodynamische Teefarm
Wir haben immer noch ein sehr begrenztes Verständnis von unserem Planeten. Die Verantwortung, unsere Natur und ihre ursprünglichen Formen zu bewahren und weiterzuentwickeln, ist Teil unserer Bepflanzung auf nachhaltig produzierter und kompostierter Muttererde. Die Entwicklung neuer, biologischer und rekultivierbarer Pflanzmethoden wie der Permakultur mit gentechnikfreiem, nicht manipuliertem Saatgut ist eine unserer Aufgaben für eine bessere Zukunft.
MEER
Aquaponische Fischzucht an Land
Unser Ziel ist es, gesunden Fisch auf nachhaltige, lokale und biologische Weise zu produzieren. Unser Weg besteht darin, ein zirkulierendes Aquakultursystem (RAS) zu verwenden. Wir lassen die Tiere in einer kontrollierten und rückverfolgbaren Umgebung ohne den Einsatz von Antibiotika oder Hormonen heranwachsen.
Previous slide
Next slide

Was ist die Camellia sinensis?

Die Camellia sinensis ist eine immergrüne Pflanze, die eng mit der weltweiten Teeproduktion verbunden ist. Sie gehört zur Familie der Theaceae und ist in den tropischen und subtropischen Regionen Ostasiens beheimatet, insbesondere in China, Indien, Japan und Sri Lanka.
Was die Camellia sinensis so bemerkenswert macht, ist die Tatsache, dass ihre Blätter die Grundlage für die Herstellung von Tee bilden. Je nach Verarbeitungsmethode und Sorte können verschiedene Teesorten wie grüner Tee, schwarzer Tee, weißer Tee und Oolong-Tee aus den Blättern der Camellia sinensis gewonnen werden.
Grüner Tee wird aus den unfermentierten Blättern hergestellt, die nach der Ernte gedämpft oder trocken erhitzt werden, um die Oxidation zu verhindern. Der schwarze Tee hingegen entsteht durch eine vollständige Fermentation der Blätter, wodurch sich das Aroma und der Geschmack deutlich verändern. Weißer Tee wird aus den jüngsten, unausgereiften Knospen und Blättern gewonnen, während Oolong-Tee eine teilweise Fermentation durchläuft und somit Eigenschaften sowohl von grünem als auch von schwarzem Tee aufweist. Die Camellia sinensis hat nicht nur aufgrund ihres Beitrag zur Teeherstellung Bedeutung, sondern wird auch in der traditionellen chinesischen und indischen Medizin geschätzt. Ihr werden verschiedene gesundheitliche Vorteile zugeschrieben, darunter antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften.
Insgesamt ist die Camellia sinensis eine faszinierende Pflanze, die eine große Rolle in der Welt des Tees spielt. Sie hat eine reiche Geschichte und Kultur, die mit ihrer Kultivierung und Verwendung verbunden ist. Von der Ernte der Blätter bis zur Verarbeitung zu unterschiedlichen Teesorten, hat die Camellia sinensis einen erheblichen Einfluss auf den globalen Teemarkt und bereichert die Geschmackserfahrungen von Menschen auf der ganzen Welt.

Interview geführt im März 2023 mit Antje-Kühnle

Bild- und Videomaterial: Sealteamgreen

Interview mit GreenGate Genomics

GreenGate Genomics, ein innovatives Start-up im Bereich der bioinformatischen Dienstleistungen, fokussiert auf mikrobielle und Umweltgenomik, revolutioniert seit seiner Gründung 2023 die genetische Forschung. Mit einem Angebot, das von spezialisierten Analysen…

Interview mit Momior

In einem inspirierenden Interview mit den Gründerinnen von Momior, einem einzigartigen Planer und einer Ressource speziell für junge Mütter, werden persönliche Erfahrungen und Herausforderungen als Mütter geteilt und die bewegenden…

Interview with mitigant

In an enlightening interview with Dr. Muhammad Ishan Sukmana, CPO and Co-Founder of Mitigant, we delve into the origins and evolution of this emerging company in proactive cloud security solutions.…