Wir haben mit Jakob Levin von Seqana Anfang des Jahres schon ein Interview geführt zu seiner interessanten Gründung mit den beiden BTU-Alumni Stefan Gönner und Julian Kremers. Ihr Unternehmen analysiert Satellitenbilder, um atmosphärische Kohlenstoffbindung in Böden zu quantifizieren. Damals hieß ihr Startup noch CQuest. Inzwischen hat sich nicht nur der Name, sondern auch vieles andere verändert und weiterentwickelt. Daher ist es Zeit für ein Update-Interview.

Hallo Jakob, erstmal zum Offensichtlichen. Ihr habt euren Namen geändert, wie kam es dazu?

Als Gründer muss man vor allem flexibel bleiben. Wir dachten zwar, dass CQuest ein toller Name sei, aber er war international nicht vertretbar. Wir sind begeistert von unserem neuen Namen und dem neuen Branding. Man findet uns jetzt unter der neuen Webseite https://seqana.com/

 

Gib uns bitte mal ein Update, was bei euch sonst so passiert ist in diesem Jahr?
Es läuft alles überaus gut und wir sind begeistert von den Investitionen und Fortschritten. Im Januar begannen wir unsere Reise mit der BTU Cottbus-Senftenberg und unserer ersten Finanzierung durch EXIST. Dies gab uns die Möglichkeit, einige Hypothesen zu testen und Prototypen unserer Satellitenanalytik zu bauen. Wir haben Pilotprojekte in Nord- und Südamerika durchgeführt und sind begeistert von den Fortschritten, die wir bei der Messung des organischen Bodenkohlenstoffs mithilfe von Satellitenbildern machen. Im August dieses Jahres haben wir eine größere Investitionsrunde abgeschlossen, um zusätzliche Beschäftigte einzustellen und unser Entwicklungspotenzial zu erweitern. Diese Runde wurde von den australischen Investoren Regen Ventures und die deutsche Agile Partners angeführt. Mit Hilfe dieser Mittel konnten wir auch ein bezahltes Pilotprojekt mit einer großen Agrarbank starten, das derzeit läuft. Im Laufe des Sommers haben wir uns auch bei der Europäischen Innovationskommission (EIC) um eine Finanzierung beworben. Letzte Woche wurde uns mitgeteilt, dass wir zu den wenigen ausgewählten Teams gehören, die einen Zuschuss von 2,4 Millionen Euro erhalten. Unser Erfolg bei der EIC wurde diesen Donnerstag von Kommissarin Gabriel bekannt gegeben.

 

Was steht als nächstes bei euch an?
Wir brauchen zeitnah Verstärkung im Team und haben einige Stellen ausgeschrieben, die man auf unserer Webseite findet, dazu zählen ein Data Scientist, DevOps Engineer und Internship als Business Development Student Assistant. Wir freuen uns natürlich über Bewerbungen von BTU-Studierenden und BTU-Alumni. Nebenbei beziehen wir gerade unsere neuen Büros in Berlin in der Nähe des Südkreuzes, damit sind wir jetzt auch aus dem Corona bedingten Home Office ausgezogen. Wir freuen uns auch, dass wir für den Innovationspreis Berlin Brandenburg 2021 nominiert wurden und unter den 10 Finalisten sind! Drückt uns die Daumen. Zudem steht eine größere Kommunikationskampagne bei uns an, ihr hört also demnächst noch mehr von uns.

Seqana kurz gefasst!

Jakob Levin

Interview geführt im Oktober 2021

Bildmaterial: Seqana

komorebi-interactive

Interview mit komorebi interactive

Eine junge Entrepreneurin möchte mit ihren Angeboten verschiedenen Unternehmen die technischen Möglichkeiten von Spielen näherbringen. Dabei will sie die Potenziale aufzeigen, in welchen Bereichen interaktive Anwendungen eingesetzt werden können, um…